Nachrichten

Bisher waren Freiwillige der Hilfeleistungszonen nicht gegen Berufskrankheiten versichert. Aufgrund der Risiken aus der Coronakrise und weil COVID-19 von Fedris (Föderalagentur für Berufsrisiken) für (Berufs)krankenwagenfahrer als Berufskrankheit anerkannt worden ist, hat der Minister der Sicherheit und des Innern Pieter De Crem sich dafür eingesetzt, dass auch für die Freiwilligen der Hilfeleistungszonen eine Deckung organisiert wird. Im Ministerrat vom 25. April 2020 hat die Föderalregierung beschlossen, sie genauso zu behandeln wie ihre Kollegen, die Berufsfeuerwehrleute und -krankenwagenfahrer sind. Diese Regelung ist auf freiwillige Feuerwehrleute und Krankenwagenfahrer der Hilfeleistungszonen anwendbar.
Euro NCAP
Am 17. Juni 2020 startet die für die Durchführung von Crashtests an Neufahrzeugen zuständige europäische Organisation, Euro NCAP, die Datenbank "Rescue Sheets". Letztere enthält Datenblätter mit einer Reihe sehr nützlicher Informationen über alle zugelassenen Personenkraftwagen (wo sich die Autobatterie befindet, wo die Kabel verlaufen, welche potenziellen Gefahren sie darstellen usw.). Rettungskräfte auf der ganzen Welt werden diese Datenbank einsehen können. Im Falle eines Verkehrsunfalls können sie auf einem Tablet oder sogar auf einem Smartphone sofort den Datensatz des oder der an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge einsehen. Dank dieser Datenbank können Rettungsdienste bei einem Verkehrsunfall somit effizienter und schneller arbeiten.
112 BE: "Eine App, die Leben rettet"
Heute werden vier Videos veröffentlicht, die dazu dienen, Personen, die die App "112 BE" noch nicht kennen, deren Benutzung nahezubringen. Die App gibt es seit drei Jahren und ist seitdem bereits über 930 000 Mal heruntergeladen worden.
Wählmenü
Am 11. Februar, wird Belgien anlässlich des Europäischen Tags des Notrufs 112 ein Wählmenü für die Notrufnummern 112 und 101 einführen.
Multidisziplinäre Übung Stayin' Connected
Am Dienstag, dem 26. November 2019, hat auf dem Gelände der Einsatzeinheit des Zivilschutzes von Brasschaat die Übung Stayin' Connected stattgefunden. Dort ist ein terroristischer Zwischenfall mit biologischen Stoffen in einem fiktiven ausländischen Kontext simuliert worden. Zweck der Übung war es, die spezialisierten Fähigkeiten für CBRNe-Zwischenfälle (mit chemischen, biologischen, radiologischen, nuklearen und explosiven Stoffen) unter besonderen Bedingungen zu trainieren und die Möglichkeiten der gegenseitigen Information und Kommunikation zu testen.
Es wurden neue Rechtsvorschriften in Bezug auf den föderalen Befähigungsnachweis (FBN), die Ausbildung, die Urlaubsarten und die Beförderungen des Einsatzpersonals der Hilfeleistungszonen erlassen.
Am Rande der informellen Tagung der Innenminister der Europäischen Union vom 18. Juli 2019 in Helsinki haben Herr Pieter De Crem und sein französischer Amtskollege, Herr Christophe Castaner, eine administrative Vereinbarung über Beistand und Hilfeleistung in den Grenzgebieten zwischen Belgien und Frankreich unterzeichnet.
Am 11.02.2020, anlässlich des Europäischen Tages des Notrufs 112, wird Belgien ein Wählmenü für die Notrufnummer 112 einführen. In Notsituationen brauchen Sie nur noch eine einzige Notrufnummer, um die drei Hilfsdienste (Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei) zu erreichen. Ihnen wird in jedem Fall geholfen, auch wenn Sie keine Wahl treffen oder wenn Sie sich vertan haben.
erstes Stakeholder-Treffen für seine Notrufzentralen 112
Am 10. Dezember 2018 hat der Föderale Öffentliche Dienst Inneres ein erstes Stakeholder-Treffen für seine Notrufzentralen 112 organisiert. Durch die Zusammenarbeit mit Bürgern, Telefonisten der Notrufzentralen, Hilfsdiensten und anderen öffentlichen Einrichtungen hat der FÖD Inneres einen überraschenden und erfrischenden Eindruck von der Art und Weise erhalten, wie bestimmte Probleme behandelt werden könnten.
Bei der Ausbildung "Sicherung von Einsätzen auf öffentlicher Straße" lernen die Mitglieder der Hilfsdienste, wie sie zu einem Verkehrsunfall fahren müssen und wie und wo sie ihre Fahrzeuge in der Nähe des Unfalls abstellen müssen.

Seiten

Nachrichten abonnieren